"Net lang schnacken…"

Freitag, 06. Nov. 2009 – Die letzten beiden Abende waren schneller vorbei, als uns lieb war. Wir haben es nicht einmal geschafft, unseren Finlandia Vodka zu leeren. Gut, sooo viel ist auch nicht übrig geblieben, allerdings wollen wir das gute Zeugs ja auch nicht weg schmeißen. Und dem Taxi-Fahrer das in die Hand zu drücken, können wir nicht verantworten. Also…

Weiterlesen

Das Parlament

Freitag, 06. Nov. 2009 – "Unverhofft kommt oft", denke ich und freue mich, Bekanntschaft mit Simon und Simon gemacht zu haben. Die beiden führen uns durch alle wesentlichen Räume des Südafrikanischen Landes. Im Plenarsaal werden momentan keine Sitzungen abgehalten – wir dürfen also rein. Anschließend geht es in den alten Saal, der allerdings geschlossen wurde, weil dort jemand mit einer…

Weiterlesen


Chillen in Kapstadt

Freitag, 06. Nov. 2009 – Es ist so weit: Tag des Abflugs… Mein Wecker klingelt früh morgens. Unser Plan ist es, schnell zu packen und dann auf die Gefängnis-Insel Robben Island zu fahren bzw. alternativ auf den Tafelberg hinauf. Es dauert keine 3 Sekunden, da steht unsere neue Planung: wir lassen Nelson Mandela einfach Nelson Mandela sein – streichen somit…

Weiterlesen



Die Tafelberg-Situation

Donnerstag, 05. Nov. 2009 – Der Taxifahrer bringt uns hoch zur Talstation. Diese liegt auf ca. 350 Höhenmeter. Die Sicht ist prima und der Wind hat sich deutlich gelegt. Dennoch ist die Seilbahn geschlossen. "Die achten seeehr auf Sicherheit", so die Aussage unseres Taxi-Fahrers. Ich bin mir sicher, er wusste bereits unten in der Stadt, dass die Seilbahn nicht fährt.…

Weiterlesen

Die Geschichte Kapstadts

Donnerstag, 05. Nov. 2009 – Der Historic Walk ist durchaus interessant. Auch, wenn Andreas uns irgendwelche Gassen und Stichstraßen hinein führt, dann sagt "Hier soll was sein, ist aber uninteressant" und wir wieder zurück gehen, sehen wir sehr viel von der Stadt. Vor allem beeindruckt uns der Mix zwischen Holländischen Straßennamen, englischen Gebäuden und neuen, hochmodernen Hochhäusern… In einem kleinen…

Weiterlesen



10.293km mit unserem Bush-Baby

Mittwoch, 04. Nov. 2009 – Es ist 14.30h. Die Abgabe unseres Autos soll genau jetzt erfolgen. Leider stehen wir irgendwo an der Waterfront in Kapstadt im Stau. Zicki (unser Navi) sagt uns "Rechts abbiegen – Reeeeeechts – Loooohhhhss – Sofort!!!". Dummerweise ist rechts ein riesiger Bauzaun – und das wollen wir unserem Bush-Baby nicht mehr antun… Unser Zwischen-Ziel: das Hotel…

Weiterlesen

"Alles wird gut!"

Mittwoch, 04. Nov. 2009 – Gestern haben wir es in der Tat noch geschafft, im Hellen auf die Cape Peninsula zu fahren, um auf dem Imhoff Camp Ground am Atlantik unsere Zelte auf zu schlagen. Und nun noch schnell das Auto "Klar-Schiff" gemacht (heute ist Abgabe) und der Tag startet mit dem Motto: "Alles wird gut!" Genau – unser Plan…

Weiterlesen

"Placebo besoffen" am südlichsten Punkt Afrikas

Dienstag, 03. Nov. 2009 – "Küstenstraße" war zuviel versprochen. Diese endet lauf Detailkarten und Navi nämlich direkt hinter Witsand. Also sind wir wieder ins landesinnere gefahren, um von dort aus eine andere Stichstraße in Richtung Agulhas zu nehmen. So konnte Bush-Baby auch ein letztes Mal unter unserer Führung die Schotterpisten genießen… Cape Agulhas – der südlichste Punkt in Afrika. Eigentlich…

Weiterlesen

2,5 Tonnen Zucker in Heidelberg

Dienstag, 03. Nov. 2009 – "Heidelberg" sagt ein Schild an der Autobahn. Bevor ich Andreas vorschlagen kann, dass wir dort hinfahren, bremst er schon ab und hat den Blinker gesetzt. Wir folgen einem Schild "Coffee Shop" und finden diesen auf direkt an der nächsten Kreuzung. Der sieht sehr idyllisch aus uns zieht uns direkt an. Eigentlich haben wir beide noch…

Weiterlesen

Die Eroberung des Indischen Ozeans

Dienstag, 03. Nov. 2009 – Unser Plan sieht vor, von Heidelberg direkt nach Witsand an die Küste zu fahren und vor dort aus die in unserem Road-Atlas eingezeichnete Küstenstraße zu nehmen. Witsand ist ein kleines, verschlafenes Nest direkt am Ozean. Der Strand gefällt uns prima und bietet eine genial Kulisse für einige Fotos… Nun wird es Zeit, mich von einigen…

Weiterlesen

Gefährliche Brandung

Dienstag, 03. Nov. 2009 – "Ausschlafen" ist das Motto von heute morgen. Irgendwie klappt das aber nicht so richtig. Es ist 7h und ich bin hellwach. Also klappe ich mein Dachzelt auf und genieße den Ausblick auf die unendliche Weite des Ozeans. Etwas später wird auch Andreas wach. Ein vorletztes Mal das allmorgentliche Prozedere: ab ins Bad, Zeltplatz aufräumen, Dachzelte…

Weiterlesen

Mit Blick auf den Indischen Ozean

Montag, 02. Nov. 2009 – Unsere Ziel-Stadt für heute ist erreicht. Mossel Bay am Indischen Ozean. Wir finden im Lonely Planet einen tollen Camping-Platz, direkt in der Nähe des Leuchtturms. Diesen fahren wir an und bekommen "zum Glück" auch ohne Reservierung noch einen Platz. D.h. wir teilen uns die 150 Stellplätze mit 5 anderen Campern. Bush Baby wird so geparkt,…

Weiterlesen

Was bedeuten Straßen-Schilder mit einem Kaffee?

Montag, 02. Nov. 2009 – Knysna, eine Stadt, die mich an vieles erinnert. USA vom Straßenverlauf her, England danke der Cricket spielenden Schulkinder, Australien auf Grund der Leute und des Wetters, Kiel auf Grund der Bucht (ähnlich der Nordsee), … Das "original" italienische Eis an dem Stand schmeckt allerdings weniger nach Italien. Das Hafengebiet ist sehr schön und sauber, allerdings…

Weiterlesen

Wieder genesen…

Montag, 02. Nov. 2009 – Unserem Bush-Baby geht es wieder gut. Die Lungenentzündung konnte geheilt werden. Ein kurzes Telefonat heute morgen mit Britz hat ergeben, dass wir einen "Supa Quick" suchen sollen, um den Wagen dort checken zu lassen. Dort sitzten wir jetzt und warten. Anscheinend gibt es einen "H2N5-Auto-Virus" hier in George, denn es ist irgendwie überlaufen. Kurzer Hand…

Weiterlesen

Spannende Fahrt über Pass-Straßen und durch Canyons

Sonntag, 01. Nov. 2009 – Die erste Stunde nach dem Nationalpark verläuft langweilig. Andreas schläft auf dem Beifahrer-Sitz tief und fest und im Radio läuft die David Garrett. Die Geräusche am Auto werden immer lauter, was mich irgendwie beunruhigt. Es hört sich nach den Bremsscheiben an, die schleifen. Ich lass den Wagen auf dem Straßenrand ausrollen, nehme meine Flasche Wasser…

Weiterlesen

Schön, aber nichts Besonderes

Sonntag, 01. Nov. 2009 – Kurz vor Beaufort West macht mich Andreas wieder wach. Wir wollen den Karoo National Park anfahren, um ein wenig Abwechselung in den Tag zu bekommen. Der Park liegt nur 3 Kilometer von unserer Strecke entfernt und verspricht viele Tiere und tolle Landschaften. Die 8€ Eintritt pro Person zahlen wir gerne und starten unsere Tour durch…

Weiterlesen


Und Tschüß Namibia

Samstag, 31. Okt. 2009 – Es ist 22.25 und wir erreichen den Grenzort Augrabies in Namibia. Eigentlich dachte ist, die Grenze wäre Nakup, dieser Ort liegt allerdings bereits in Südafrika. Dies ist unser letzter Grenzübergang und wir genießen sichtlich, noch einmal unseren Namen, dreimal "GERMANY", die Reisepassnummer und die Antonummer etc. angeben zu dürfen. Mittlerweile kann ich meine Passnummer auch…

Weiterlesen

In der Ruhe liegt die Kraft

Samstag, 31. Okt. 2009 – Wir fahren von Lüderitz in Richtung Osten. Nach ca. 100km zeigt ein Schild an, dass wir links abbiegen und zu den "Wild Horses" fahren können. Cool – Wild-Pferde. Wir biegen ab. Und sehen 1 Pferd. Und noch ein Pferd. Super – beide ca. 1km entfernt. Gedanklich bin ich schon wieder auf der B2, da sehen…

Weiterlesen

Und die Fetzen fliegen…

Samstag, 31. Okt. 2009 – Unser nächstes Ziel liegt weiter östlich – die Wilden Pferde bei "Aus". Zuvor biegen wir allerdings noch einmal nach links ab in Richtung Lüderitz. Unser Reifen vorne links verliert seit zwei Tagen Luft und wir wollen noch einkaufen. Leider ist Goodyear bereits geschlossen. Also fahren wir zur nächsten Tankstelle. Der Typ will 40$ für die…

Weiterlesen

Es spukt…

Samstag, 31. Okt. 2009 – Ich wache auf und bin erstaunt, dass mir keine Körperteile abgefroren sind! Mein Schlafsack ist super! Die heiße Dusche wärmt zusätzlich noch einmal auf. Und der Kaffee nun in Lüderitz bietet die beste Grundlage für einen genialen Tag. Wir planen unseren weiteren Streckenverlauf und sind uns sicher, dass wir Namibia heute verlassen werden – bzw.…

Weiterlesen

The Rock

Freitag, 30. Okt. 2009 – Anfahrt Lüderitz. Andreas sitzt am Steuer und meine Aufgabe ist es, eine Location für heute Nacht im Lonely Planet zu erforschen. Ich finde "Shark Island". Eine Insel vor Lüderitz, die mit dem Festland verbunden wurde. Das hört sich so genial an, dass der Beisatz mit "extrem windig" keine Bedeutung findet. Am Tor angekommen hält uns…

Weiterlesen

Gemeinsamkeiten von Schotterpisten und Duwisib Castle

Freitag, 30. Okt. 2009 – Quizfrage: "Was haben Schotterpisten und das Duwisib Castle gemeinsam"? Ich helfe mal kurz: das eine ist durchlöchert, mit Bodenwellen und Schlaglöchern übersäht, mit sehr tiefen Rillen bedeckt und man kann darauf max. nur 40km/h fahren, wenn man sein "Bush Baby" liebt. Das andere ist klein, kostet 12 EUR Eintritt, hat genauso lange keine Reinigung wie…

Weiterlesen

Dune 45

Freitag, 30. Okt. 2009 – Auf dem Rückweg zum Camp passieren wir die Düne 45. Ich frage mich, was hieran so besonders ist. Auch, als ich den Wagen auf den Parkplatz steuere, kann ich noch nichts erkennen. Die Antwort folgte, als ich mich davor gestellt habe. Der Wind bläst den Sand über den Kamm, die Sonne scheint halb darauf. Im…

Weiterlesen

Sand, überall Sand…

Freitag, 30. Okt. 2009 – "Riiiiing, riiiiiing". Der Wecker geht. Ich schau auf die Uhr und glaube meinen Augen nicht. 3.40h Deutscher Zeit. Grmmmph! Zähneknirschend stehe ich auf und schleppe mich irgendwie in RIchtung Waschraum. Wir müssen um Punkt 5h am anderen Gate stehen – also bleiben noch 15 Minuten (Zeitverschieben, wir sind eine Stunde voraus). Schnell noch das Zelt…

Weiterlesen

Nachtfahrten und Bestechungsgeld

Donnerstag, 29. Okt. 2009 – Auf dem Weg nach Sossusvlei möchten wir eigentlich irgendwo übernachten. Nach einer kurzen Kalkulation der Rest-Strecke, der Sonnenuntergangszeit und der Blauen Stunde mit Rest-Tageslicht entscheiden wir uns, bis nach Sesriem (letzter Ort vor Sossusvlei) durchzufahren. Wir hätten es fast gepackt – allerdings haben wir in unserer Kalkulation die Foto-Stopps für Sonnenuntergang und Blaue-Stunde vergessen. Somit…

Weiterlesen

Pass-Straßen

Donnerstag, 29. Okt. 2009 – Nach unserer missglückten Pelikan- und Flamingo-Jagd sitzen wir gerade im AUto und fahren auf der C14 von Whalvis Bay in RIchtung Osten. Wir sehen… nichts… Weite, unendliche Weite. Nach ca. 30 Kilometern taucht am Horizont ein Highlight auf. Eine Erhebung. Ein Berg. Der Vogelfederberg. Ein wenig Abwechselung tut mal gut. Allerdings wollen wir heute ja…

Weiterlesen

Jesus Christ Super Vogel

Donnerstag, 29. Okt. 2009 – Whalvis Bay – 36.000 Einwohner und nach Windhoek die zweitgrößte Stadt Namibias. Wir werden von einer Polizei-Kontrolle empfangen und ich bin mir sicher, dass wir mal wieder irgendwas zahlen müssen. Aber nein – der Polizist war nur total unhöflich, hat aber gar nix zu Beanstanden gewusst. Komisch… Aber gut! Wir fahren mehr oder weniger an…

Weiterlesen

Selbst Geldautomaten bescheißen

Donnerstag, 29. Okt. 2009 – „Windhoek Bank – Swakopsmund – 29.10.09 – 8.42h – 2.000 NAD“ steht auf meinem Beleg des ATM (Geldautomaten). Ich zähle das Geld, und zähle noch einmal, und noch einmal. Als ich auch beim vierten Zählen nur auf 1.900 NAD komme, wende ich mich direkt an den Security-Posten, der mich auf den Bank-Schalter im anderen Gebäude…

Weiterlesen

Plattfuß

Donnerstag, 29. Okt. 2009 – Wir verlassen die Dessert SKy Lodge heute morgen sehr früh auf der Suche nach einem Kaffee – welches wir mit ziemlicher Sicherheit auch finden werden. So Deutsch, wie die Stadt ist. Gesucht, gefunden. Wir müssen nicht einmal 5 Minuten laufen und genehmigen uns ein ausreichendes Frühstück. Das "Hansa Frühstück" auf der Karte spricht mich am…

Weiterlesen

Deutsch, Deutscher, am Deutschesten…

Mittwoch, 28. Okt. 2009 – Jawohlll!! Es geht um Swakopsmund. Ein kleines großes deutsches Nest an der Küste von Namibia. Teilweise sehr klassisch, Altdeutsch. Teilweise auch im Kolonialstil gebaut. Leider viiiieeeel zu Touristisch. Wir kommen im Dessert Sky Backpackers unter. D.h. wir dürfen unseren Camper im Hinterhof abstellen. Sehr gut! Schnell noch das Zelt aufgeschlagen und ab geht's in Richtung…

Weiterlesen

"The Eagle has landed" – Teil 2

Mittwoch, 28. Okt. 2009 – Am zweiten Tag habe ich von Mondlandschaften berichtet (Titel: "The Eagle has landed" in Anledhnung an Neil Armstrong). Die Mondlandschaften vom King Fischer Canyon waren schon schön – sind allerdings in keinster Weise mit denen zu vergleichen, die direkt östlich von Swakopsmund liegen. Von der Hauptsraße B2 aus biegen wir links ab und fahren ca.…

Weiterlesen

Hoch hinaus

Mittwoch, 28. Okt. 2009 – Der heutige Morgen startet sehr entspannt. Wir schlafen lange aus, reinigen das Auto mal grundlegend und fahren gemütlich einkaufen. Selbst der Fisch gestern in einer Bar in Henties Baai ist uns sehr gut bekommen. Einzig Andreas, der heute Nacht durch tropfendes Salzwasser geweckt wurde, ist noch ein wenig verwirrt (an der See ist es Nachts…

Weiterlesen

Festgefahrene Situation

Dienstag, 27. Okt. 2009 – Kurz hinter dem südlichen Gate der Skeleton-Coast zeigt ein Schild nach rechts zum "Wilson Wrack". Zusätzlich wird angezeigt "4×4 only". D.h. nur Geländewagen dürfen hier rein. Zum Glück haben wir ja einen und Andreas setzt den Blinker. Der Weg führt uns über Salzfelder bis direkt an den Strand. Dort müssen wir uns kurz orientieren und…

Weiterlesen

"Rusted from the Rain"

Dienstag, 27. Okt. 2009 – „Gerostet vom Regen“ – die Übersetzung des Billy Talent Songs. Das Lied ist unser Afrika Lied. Jeden Morgen, sobald wir im Auto sitzen und die ersten Kilometer fahren, läuft dieser Song! Bitte fragt nicht, warum dieses Lied, es kam einfach so… Genial! Wie komme ich „jetzt“ darauf? Ich bin vorhin stehen geblieben bei „Wir fahren…

Weiterlesen